Gretabashing auf Kanzlerniveau

Gretabashing auf Kanzlerniveau

Also man kann ja zu Greta Thunberg durchaus geteilter Meinung sein. Aber als selbsternannte Klimakanzlerin sein Ziel erst nicht nur dekadenlang konsequent zu verschlafen, um es dann mit einem im Sinne des Wortes hektisch über Nacht zusammengestrickten „Klimagipfel“ auch noch vorsätzlich zu verzögern,sich hinzustellen, um eine 16jährige zu kritisieren, die binnen eines einzigen Jahres mehr dafür getan hat das Thema Klima in das kollektive Bewusstsein zu bringen als die Klimakanzlerin in einem ganzen politischen Leben… Ohne Worte.

Weil sie rein emotional argumentiere und Frau Merkel „nicht ausreichend“ zum Ausdruck gekommen sei, „in welcher Weise Technologie und Innovation gerade im Energiebereich, aber auch im Energiesparbereich uns Möglichkeiten eröffnen, die Ziele zu erreichen.“ (1)

Echt jetzt?! Gehts noch? Wer ist denn hier die Weltpolitikerin mit Mandat eines der reichsten und einflussreichsten Länder der Erde und wer ist die 16jährige Schülerin mit wenig mehr als einem Pappschild? Es ist schlicht nicht Greta Thunberg Aufgabe darauf hinzuweisen.

Und ganz nebenbei bemerkt ist Frau Merkel Kanzlerin eines Landes, welches zwar nur 1,1% der Weltbevölkerung stellt aber in der Weltklimaverschmutzungsrangliste den 6. Platz (sic!) belegt und gerade die Laufzeit der Braunkohlekraftwerke Niederaußen und Jänschwalde verlängerte, immerhin die elft- und sechzehntgrößten singulären CO2 Schleudern der Welt (2). Mehr als genug Hebel also die geforderten technologischen Möglichkeiten auszuspielen anstatt mit der Zurechtweisung ein wenig subtiles Signal an seine fossil sozialisierte Wählerschaft senden.
1.)https://www.welt.de/politik/ausland/article200895012/UN-In-einer-Sache-widerspricht-Merkel-Greta-Thunberg.html2.) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_größten_Kohlenstoffdioxidemittenten#Nach_Ländern